Ortsteil Friedenau

Idylle mitten in Berlin

(be) Als Berliner Vorortsiedlung wurde Friedenau im Jahr 1871 von dem Hamburger Immobilienhändler Johann Anton Wilhelm Carstenn auf dem Geländes des Rittergutes Deutsch-Wilmersdorf gegründet. Um den Friedrich-Wilhelm-Platz herum entstanden Landhäuser für den gehobenen Mittelstand und mehrgeschossige Wohnhäuser. Diese Mischung bestimmt bis heute das Bild Friedenaus.

Idyllischer kann es in Berlin kaum sein, wie an diesem Sonnabendnachmittag in Friedenau. Wir bummeln durch die Niedstraße zwischen Friedrich-Wilhelm-Platz und Breslauer Platz und bewundern Gründerzeithäuser und -villen. Kastanien blühen mit den Blumen in den Vorgärten um die Wette und die Vögel zwitschern vielstimmig dazu. Kaum ein Auto ist unterwegs. Ich habe ebenfalls bis Anfang der achtziger Jahre in der Lauterstraße gewohnt und bin noch beim sonnabendlichen Marktbummel am Rathaus Friedenau Günter Grass begegnet, der viele Jahre in der Niedstraße gelebt hat.

Das Cafe an der alten S-Bahnhalle

Das Cafe an der alten S-Bahnhalle

Bei Schriftstellern ist und war Friedenau beliebt. Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller lebt und arbeitet in Friedenau. Und auch Schriftsteller wie Erich Kästner, Uwe Johnson, Erich Halbe und der expressionistische Künstler Schmidt-Rottluff haben hier gelebt. Bekannte Buchhandlungen wie die Nicolaische Buchhandlung oder Wolffs Bücherei haben oder hatten ihren Sitz in Friedenau. Wollfs Bücherei gibt es nicht mehr. Seit dem 23. April 2009 gibt es an derselben Adresse die Buchhandlung „Der Zauberberg“.

Persönlichkeiten wie Max Frisch, der bekannte Theaterkritiker Friedrich Luft, der ehemalige Bundespräsident Theodor Heuss, die Künstlerin Hannah Höch und der Lyriker Rainer Maria Rilke lebten in Friedenau.

Am Grab von Marlene Dietrich

Am Grab von Marlene Dietrich

Der ehemalige „Begräbnisplatz Friedenau“ wurde 1881 gegründet und ist heute der III. Städtische Friedhof Stubenrauchstraße. Bei einem Rundgang über diesen idyllischen Friedhof kann man die Gräber vieler prominenter Persönlickeiten besuchen. Zum Beispiel: Marlene Dietrich, Helmut Newton und der bekannte Kunstkritiker Heinz Ohff. Der Friedhof ist als Künstlerfriedhof bekannt.  Adresse: Stubenrauchstr. 43-45

Typische Friedenauer Villa

Typische Friedenauer Villa

Anfahrt Friedenau: 

S 5 von Hauptbahnhof bis Friedrichstraße,
dann S 1 bis Bahnhof Friedenau
oder

mit S 9 von Hauptbahnhof bis Zoologischer Garten und dann
mit der U 9 bis Friedrich-Wilhelm-Platz

TIPPS für Friedenau:

Literaturhotel in der Fregestraße, Kunstkammer Friedenau. Südwestpassage Kultur,  Edition Friedenauer Brücke

Alte Bahnhofshalle,  Friedhof Stubenrauchstraße

Print Friendly, PDF & Email