Grüne Woche 2015

In diesem Jahr mit dem Partnerland Lettland

Lettland auf der Grünen Woche in Berlin 2015 Lettland auf der Grünen Woche in Berlin 2015

Die Internationale Grüne Woche Berlin feiert Jubiläum. Zum 80. Mal öffnet die weltgrößte Messe für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau unter dem Berliner Funkturm ihre Pforten. Vom 16. bis 25. Januar 2015 präsentieren mehr als 1.600 Aussteller in 26 Hallenkomplexen eine globale Marktübersicht der Nahrungs- und Genussmittel sowie eine Leistungsschau der Landwirtschaft und des Gartenbaus. Allein 500 Unternehmen aus allen Regionen Deutschlands zeigen in acht Hallen authentisch und mit bundesländer-spezifischem Lokalkolorit das größte Angebot an regionalen Spezialitäten auf Messen. Erwartet werden über 400.000 Fach- und Privatbesucher. Unter dem Motto „Nimm Dir die Zeit“ bereitet das Partnerland Lettland seinen bislang größten Auftritt auf der Grünen Woche in Halle 8.2 vor. An den letzten drei Grüne Woche-Tagen (23.-25.1.) finden in Halle 26b darüber hinaus die „Allergy & Free From Show“ und die „V Delicious Show“ statt, die sich an Allergiker, Vegetarier und Veganer richten.

Der lettische Landwirtschaftsminister  Janis Duklavs auf der Messe - Grüne Woche 2015

Der lettische Landwirtschaftsminister
Janis Duklavs auf der Grünen Woche 2015

Leckeres Lettland auf der Grünen Woche in Berlin

Während der zehn Grüne Woche-Tage präsentiert das diesjährige Partnerland Lettland eine riesige Auswahl seiner landestypischen Spezialitäten. Vom 16. bis 25. Januar wollen mehr als 100 Produzenten aus dem baltischen Staat ihre Nahrungs- und Genussmittel auf der weltgrößten Ausstellung für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau vorstellen. Im Mittelpunkt der Präsentation in Halle 8.2 stehen die sieben Produktgruppen Brot, Bier, Honig, Käse, Fleisch, Öle und Gewürze sowie Süßwaren.

Lettisches Brot – die baltische Benchmark

Das lettische Brot ist legendär. Auf der Grünen Woche gibt es dunkles und helles Früchtebrot, Walnuss- und Karottenbrot, Süßsauerbrot und das sagenhafte Roggenbrot. Von dem schwärmen sogar die baltischen Nachbarn. Als „Röstbrot“ zum Bier ist es eine Delikatesse, die zudem den Alkoholgehalt des Bieres ein wenig kompensieren kann.

Bier, das man auch lutschen kann

So vielseitig die Brot-Variationen, so vielseitig sind die lettischen Biersorten auf der Grünen Woche. Nur „Hell“ oder „Dunkel“ wäre den Letten zu simpel. Mehr als ein halbes Dutzend Sorten werden im Laufe der Grünen Woche in der Messehalle kredenzt. Wem das nicht genügt: Es gibt sogar ein erfrischendes Bier-Eis.

Honig – nicht immer eine süße Sache

Vom Bier zum Honig-Bier ist es nur ein kleiner Schritt. Denn auch die lettischen Honig-Variationen sind schier unübersichtlich: Vom Heidekraut- über Mandel- und Haselnuss-Honig bis zu Knoblauch-, Propolis- und Zitronen-Honig oder Honig mit Weißdornöl reicht die Palette. Selbst Pollenhonig, ein Relikt aus der Urzeit der Honiggewinnung, als die Honigschleuder noch nicht erfunden war, wird bei den Letten verkostet.

Käse aus Lettland auf der Grünen Woche in Berlin 2015

Käse aus Lettland auf der Grünen Woche in Berlin 2015

Käse – lettische Kreativität der Milchverarbeitung

Die Besucher der Grünen Woche können sich auch von den Käse-Variationen des Landes überzeugen: Käse mit Samenkörnern oder Tomaten, mit Bockshorn- oder Honigklee, mit Knoblauch oder Brennnesseln, nach Emmentaler, französischer, griechischer oder holländischer Art, aus Kuh- oder Ziegenmilch, ja sogar nach russischem Rjashenka-Rezept – den Letten ist keine Idee zu spektakulär, um Marktnischen zu erobern.

Fleisch – Wild ist immer eine gute Wahl

Auch beim Fleisch geht es vielseitig zu. Weil mehr als 54 Prozent der Landesfläche Waldgebiete sind, finden sich auf lettischen Speisekarten neben Schwein und Kalb auch Elch und Hirsch, Reh und Wildschwein. Und wer Kaninchen, Schafs- oder Straußenfleisch probieren möchte, wird in der Lettland-Halle auf den Geschmack kommen. Bei einem Fleisch-Selbstversorgungsgrad von mehr als 140 Prozent (Deutschland: 119 Prozent) ist Lettland ein typisches Fleisch-Exportland.

Öle und Gewürze – reiche Auswahl, vielseitiger Geschmack

Zucker und Salz als Gewürzkombination mag ebenso ungewohnt anmuten wie Leinsamen mit Inulin. Die Öl- und Gewürzauswahl in der Lettland-Halle dürfte es mit manchem Fachgeschäft aufnehmen. Auf der Grünen Woche präsentiert das Partnerland vom Hanfsamenöl- und aufstrich über Leinsamen mit Äpfeln, Karotten, Quitten, Zimt und Johannisbeeren bis zu Weißdornpfeffer, Blaubeer- oder Vogelbeer-Essig außergewöhnliche Zutaten, die Gerichte schmackhaft machen. Immer wieder dabei ist Knoblauch, zum Beispiel als marinierte Knoblauchblüten.

Süßwaren – für alle, die das Extravagante mögen

Cheesecake- oder Kürbis-Eis mit Quitten, Ziegenmilch- oder Weißdornsorbet – wer Süßes mag, ist bei den Letten richtig. Die Schokoladen- und Pralinen-Produktion hat in Lettlands Hauptstadt Riga lange Tradition. Hinzugekommen sind heute Cranberrys – als Baiser oder knackige Puderzuckerbonbons. Neben kandiertem Rhabarber und Kürbis gibt es Torten-Spezialitäten, Birkensaftsirup und vieles mehr. Und nicht fehlen dürfen Pralinen mit Balsam, jenem legendären Kräuterlikör, der in Lettland für und gegen alles hilft.

Was ist wo auf der Messe?

Zur besseren Orientierung: Die landwirtschaftlich geprägten Ausstellungsbereiche befinden sich im südlichen Teil des Messegeländes, die Deutschland-Tour führt durch den westlichen Hallenzug rund um den Sommergarten, die internationale Ernährungswirtschaft konzentriert sich hauptsächlich auf den östlichen Hallenzug des Ausstellungsareals.

Die Ausstellungshallen im Überblick:

Halle 1.2b: BIO – Mehr Platz für Leben

Halle 2.2: Russland

Halle 3.2: ErlebnisBauernhof

Halle 4.2: Lust aufs Land – Gemeinsam für die ländlichen Räume Multitalent Holz mit vielen Attraktionen und Verbraucherinformation auch für Kinder

Halle 5.2a: nature.tec die Fachschau für Bioenergie und Nachwachsende Rohstoffe, Deutschland-Tour: Nordrhein-Westfalen

Halle 5.2b: Deutschland-Tour: Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern

Halle 6.2a: Belarus, Bulgarien, China, Griechenland, Indien, Japan, Libanon, Kroatien, Malaysia, Thailand, Vietnam, Saudi-Arabien, Ghana, Spanien, Dominikanische Republik, Iran

Halle 6.2b: Deutsche Wein- und Sektgalerie, Küchen- und Haushaltsgeräte sowie der Kräuter- und Gewürzmarkt; Madagaskar, Südkorea

Halle 6.3: Pressezentrum, Messeleitung

Halle 7.2a: Ukraine, Kenia, Luxemburg, Ruanda, Kamerun, Iran

Halle 7.2b: Afghanistan, Marokko, Nepal, Sudan

Halle 7.2c: Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Kanada, Kasachstan, Tunesien, USA, Großbritannien

Halle 8.1 + 10.1 + 11.1: Alles für Haus + Garten, Ambiente, Blumen, Samen, Zwiebeln & Pflanzen, Gartenmöbel, Wintergärten und Gewächshäuser, Gartentechnik und -geräte, Heimwerkerbedarf, Sicht- und Sonnenschutzanlagen, Whirlpools, Schwimmanlagen, Saunen und Haustechnik

Halle 8.2: Estland, Großbritannien, Irland, Partnerland Lettland, Litauen, Norwegen, Portugal, Schweden

Halle 9: Blumenhalle – Motto: „Kultur erbt Natur“, gartenfachliches Bühnenprogramm, Gartenschauen, Kleingartenverbände, Zentral-verband Gartenbau

Halle 10.2: Mongolei, Rumänien, Ungarn, Usbekistan

Halle 11.2: Brasilien, Frankreich, Paraguay, Polen

Halle 12 proBier-Markt: Bier aus dem In- und Ausland mit Sonderschau des Deutschen Brauer-Bundes (DBB) sowie weitere Lebensmittel zum Probieren

Halle 13: Kulinarium: Weine der Welt

Grüne Woche Berlin 2014

Auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin 2014

Halle 14.1: Seafood-Markt, Fisch-Informationszentrum (FIZ) und Kulinarium: Weine der Welt

Halle 15.1: Österreich

Halle 16: Ukraine, Peru, Kolumbien, Türkei, Argentinien

Halle 17: Italien, Liechtenstein, Schweiz

Halle 18: Australien, Belgien, Dänemark, Neuseeland, Niederlande, Slowenien, Spanien, Südafrika, Tschechien

Halle 19: Protokoll, Hostessendienst

Deutschlandtour:

Halle 20: Bremen, Niedersachsen, Thüringen

Halle 21a: Brandenburg

Halle 21b: Berlin, Sachsen

Halle 22a: Hessen, Schleswig-Holstein, Dialog Lebensmittel: Bundesvereinigung der Ernährungsindustrie (BVE) und Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL)

Halle 22b: Bayern

Halle 23a: Sonderschau des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), „Hier Wachsen Ideen“ – Verbraucher und Landwirtschaft – gemeinsame Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt

Halle 23b: Deutschland-Tour: Sachsen-Anhalt

Halle 25: Täglich wechselnde Tiervorführungen in der Arena mit Stadionatmosphäre, Bundes-Tierschauen und Wettbewerbe

16.01. – 18.01.: 4. FN-Bundeshengstschau Sportponys

23.01. – 24.01.: 4. Bundesschau Uckermärker

25.01. – 26.01.: 9. Berlin-Brandenburger Hallen-Fahrsportcup

Halle 26:

Landtechnik, Direktvermarkter, Wald-Biotop mit Wildtieren, Rassekaninchen, Jagd & Angeln, Messe-Kindergarten

Erlebniswelt Heimtiere – mit Aquarien-/Terrarienschau, Heim- und Kleintiere und Heimtierbedarf

Halle 26b – nur vom 23. – 25. Januar 2015:

“The Allergy & Free From Show” und “V Delicious”

Am zweiten Wochenende der Internationalen Grünen Woche Berlin (IGW) 2015 bietet die Messe eine Innovation. Erstmals können sich Besucher bei der V Delicious Show vom 23. bis 25. Januar 2015 umfassend über den Veggie-Lifestyle informieren. Mehr als 30 Aussteller bieten den Gästen der V Delicious Show eine bunte Vielfalt an Speisen, Getränken sowie kulinarischer Unterhaltung. Wichtige Händler, Restaurants, Erzeuger handgefertigter Produkte und große Marken aus dem Veggie-Segment sind hier vertreten. „Wir freuen uns, dass auch auf der Internationalen Grünen Woche der Trend einer pflanzlichen Ernährung angekommen ist. In Deutschland leben derzeit 7,8 Millionen Vegetarier, von ihnen leben 900.000 Menschen vegan. Es war höchste Zeit, dass auch in der Bundeshauptstadt ein entsprechendes Format die Grüne Woche ergänzt“, sagt Sebastian Zösch, Geschäftsführer des VEBU.

Handgemachte Delikatessen und vegane Mode
Die Besucher haben die Möglichkeit, die Hersteller der Produkte persönlich zu treffen und handgemachte Delikatessen zu genießen. Darüber hinaus wird nachhaltige, tierleidfreie Mode präsentiert. Die V Delicious Show findet im Rahmen der IGW am gleichen Ort, dem Messegelände Berlin, statt. Veranstaltet wird die Messe von f2f events, die das Format bereits seit mehreren Jahren erfolgreich in Liverpool und London etabliert hat. Die V Delicious Show richtet sich an alle Besucher der Grünen Woche, die den Veggie-Lifestyle kennenlernen und sich von der Produktvielfalt ein Bild machen möchten.

Vorträge und Kochshows ergänzen das Messeprogramm
Ein umfangreiches Rahmenprogramm bietet Vorträge und Kochshows. Am Freitag bringt der Geschäftsführer des VEBU, Sebastian Zösch, dem Publikum seine Vision einer vegetarisch-veganen Zukunft in einer Präsentation näher. Die US-amerikanische Sozialpsychologin Dr. Melanie Joy hält am Samstag einen Vortrag, in dem sie die Frage ihres gleichnamigen Buches „Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen“ beantwortet.

Was: V Delicious Show (im Rahmen der Internationalen Grünen Woche Berlin 2015)
Wann: 23. bis 25. Januar 2015 (am zweiten Wochenende der IGW)
Wo: Messegelände Berlin   Info: www.v-delicious.de

Den Geländeplan der Grünen Woche finden Sie hier

Geheimtipps für die Grüne Woche 2015:

Karten online kaufen – Sonntage für Familien

Mit einem vollen Veranstaltungsprogramm erwartet die Internationale Grüne Woche Berlin 2015 vom 16. bis 25. Januar den Besuch von rund 400.000 Fach- und Privatbesuchern. Bei den Öffnungszeiten und Eintrittskarten bietet die Messe Berlin viele Varianten für den geplanten oder spontanen Messebesuch. Geöffnet ist die Messe täglich von 10 bis 18 Uhr. An einem langem Freitag und zwei langen Samstagen (17.1., 23.1., 24.1.) ist die Messe von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

Die Tageskarte kostet 14 Euro, ermäßigte Karten für Schüler und Studenten neun Euro, Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt. An allen Tagen gibt es die Happy Hour-Karte (täglich ab 14 Uhr, auch an den Tagen mit verlängerten Öffnungszeiten) für neun Euro und die Familienkarte (max. 2 Erwachsene und max. 3 Kinder bis 14 Jahre) für 26 Euro. Das Sonntagsticket an den beiden Grüne Woche-Sonntagen (18. und 25.1.) kostet zehn Euro. Die Sonntage eignen sich besonders für Familien. Gruppen ab zwanzig Personen zahlen für die Tageskarte zwölf Euro, Schülergruppen mit Schulbescheinigung vier Euro pro Schüler. Die Grüne Woche-Dauerkarte ist für 42 Euro erhältlich.

Die Grüne Woche ohne Anstehen: Eintrittskarten können online im Ticket-Shop unter www.grünewoche.de bestellt und dann bequem zu Hause ausgedruckt werden. Neu ist der mobile Ticketshop. Damit kann man sich auch direkt vor Ort das Ticket aufs eigene mobile Endgerät laden.

Anfahrt per Auto

Von der A10 (Berliner Ring) auf die A100, A111 oder A115 bis Au-tobahndreieck Funkturm, Abfahrt Messedamm. Nutzen Sie die Parkplätze am Olympiastadion. Von dort fährt ein kostenloser Shut-tle-Service direkt zum Nordeingang und zum Südeingang des Mes-segeländes. Messegelände und das Parkhaus des ICC Berlin befinden sich außerhalb der Umweltzone. Anreisende mit dem Pkw, die über die Autobahn kommen und von den Anschlussstellen Messegelände/ Messe-damm direkt zur Messe fahren, befinden sich außerhalb der Zone und benötigen keine Plakette.

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

S-Bahn S5 bis zum Bahnhof Messe Süd; S-Bahn S5, S7 bis zum Bahnhof Westkreuz; S-Bahn S41, S42, S46 bis zum Bahnhof Messe Nord; U-Bahn U2 bis zu den Bahnhöfen Kaiserdamm oder Theodor-Heuss-Platz; Buslinien 104, 139, 349, M49, X34, X49 zum Messedamm/ZOB.

Alle weiteren Informationen zur Onlinebuchung von Eintrittskarten, zu günstigen Reiseangeboten nach Berlin oder Übernachtungsmöglichkeiten in der Hauptstadt finden Sie im Internet unter www.gruenewoche.de

Print Friendly, PDF & Email